Was ist der Unterschied zwischen Ferro-Flex und Ferro-Bau-Flex?


Das Ferro-Flex Gleissystem für die Nenngrösse 0m ist ein Fertiggleis. Alle Weichen, Bogenweichen, Doppelte Kreuzungsweiche und die Doppelte Gleisverbindung sind fertig und einbaubereit.

Beim Streckengleis sind noch die Holzschwellenspritzlinge einzuziehen. Wir haben standardmässig 3m Gleisprofile, was sich besonders bei den Kurven positiv auswirkt. Es gibt weniger Schienenstösse und “Knicke” werden vermieden. Die 3m Schienen sind besonders flexibel und ermöglichen freie Kurvenradien. Insbesonders können so auch individuell Uebergansbögen verlegt werden.

Auf Wunsch schneiden wir Ihnen auch 1 m Schienenprofile mit den nötigen Hozschwellenspritzlinge.

Die Weichenwinkel sind wie beim Vorbild 1 : 7 (8.2°). Dies erlaubt mit zwei Weichen einen Gleiswechsel ohne Zwischenstück und ergibt einen Gleisabstand Mitte – Mitte von 90mm.

Die ganze Gleisgeometrie ist so aufgebaut, dass verschiedene Weichenbilder gebildet werden können. Zum Beisbiel kann durch einen entsprechenden Schnitt eine DKW problemlos an eine Doppelte Gleisverbindung  angeflanscht werden, ohne den parallelen Gleisabstand von 90mm zu verändern.

In der Tat, ein Gleissystem das hohe Anforderungen erfüllt. Dies beweist die grosse Nachfrage seit bald 20 Jahren.

Das Ferro-Bauflex-Gleissystem für die Nenngrösse H0m ist ein “halbfertiges” Gleissystem.

Ein gleiches Konzept wie bei 0m kam schon aus Kostengründen nicht in Frage, und ein konventionelles Selbstbaugleis war auch nicht denkbar. Wie wär’s aber, wenn man von beiden Systemen etwas nimmt und mischt?

Grundlage des Ferro-Bauflex Gleises ist das sehr präzise gefertigte “Schienengebilde” aus Neusilberprofilen Code 70 (1.8mm hoch). Wir verwenden die gleiche Geometrie wie beim 0m Ferro-Flex und entspricht dem Vorbild bei der RhB und MGB (FO).

Durch die hohe Präzision der ganzen Weichengeometrie fahren alle Fahrzeuge mit korrekten Radmassen (Rp 25 und NEM Normen) entgleisungssicher und ohne zu kippen über alle Weichengebilde.

Damit nun die vorgefertigten Weichengebilde lagerichtig montiert werden können, wird das Schwellenbrett aus einem speziellen Holz auf einer CNC Maschine Schwelle für Schwelle ausgefräst (nicht lasern). Damit die Schwellen nicht auseinander fallen, wird am Schwellengrund 0.2mm Holz stehen gelassen. Eine weitere Erleichterung für den Zusammenbau sind die präzise vorgebohrten Nagellöcher von 0.5mm in jeder Schwelle.

Wahrscheinlich das genialste am neuen Ferro-Bau-Flex Gleissystem ist der neue Schienennagel (Tirefond). Im Gegensatz von früheren Schienennägeln, die einen einseitigen Kopf hatten und somit immer lagerichtig eingesetzt werden mussten, hat der neue Tirefond einen runden Kopf und kann, ohne sich um die Lage zu kümmern, mittels des erhältlichen Nagelsetzers in das vorgebohrte Loch eingestossen werden. Diese Arbeite erfordert absolut kein handwerkliches Geschick, lediglich etwas Geduld und Zeit. Es braucht keine Spurlehren und man kann eigentlich nichts falsch machen.

Eine weitere Novität ist das Streckengleis. Wie bei den Weichen, wird das Schwellenband ebenfalls CNC genau ausgefräst, die Tirefondslöcher präzise vorgebohrt und die Schwellen werden durch einen Mittelsteg zusammengehalten. Der Mittelsteg ist tiefer als die Schwellen und ist nach dem Einschottern nicht mehr sichtbar. Durch diesen Mittelsteg sind, ähnlich wie bei dem 0m Gleis, die Kurven frei wählbar (bis min. 40 cm).

Auch für die H0m Modellbahner ein Gleis das hohe Anforderungen an Betriebssicherheit und Optik erfüllt.

Wie beim Ferro-Flex-Gleissystem für 0m sind auch Weichen, Bogenweichen, Doppelte Kreuzungsweichen und Doppelte Gleisverbindungen erhältlich. Sowohl bei den Weichen wie beim Streckengleis (nur 1m Stücke) sind die nötige Anzahl Tirefonds (für jede Schwelle) beigelegt.